Über Uns

Heilsbronn zur Fußballhochburg im Kreis Ansbach erheben

Der neu gegründete Förderverein des 1. FC Heilsbronn wird den Fußball in Heilsbronn ideell wie materiell unterstützen und die Attraktivität des Vereins sowie des Fußballs ausbauen.

Vorrangiges Ziel

 ist die Unterstützung der Jugendarbeit – die sinnvolle Freizeitgestaltung im sportlichen, kameradschaftlichen Miteinander.

Weitere Ziele

– vorrangig Unterstützung der Jugendarbeit

– es soll ein Beitrag geleistet werden, damit der Stellenwert des Vereins sich verbessert

– Veranstaltungen mit öffentlicher Wirkung, z. B. Saisonauftakt mit Vorstellung der Mannschaften und dessen Trainer, Veranstaltungen mit sportlichen Persönlichkeiten aus Franken

– aktive Mitgliederwerbung

– Auswärtsspiele mit Fördervereinsmitglieder organisieren

 

 

 

 

Liebe Mitglieder des FFH,

als Ehrenamtsbeauftragter des 1. FC Heilsbronn 1920 e.V. darf ich auf das nun schon 11-jährige Bestehen des Fußball Fördervereins Heilsbronn e.V. und dessen gesteckten Ziele würdigend eingehen. Hierzu kann ich zum elften Jubiläumsjahr des Parallelvereins FFH für dessen Jugendhilfe im Fußballsport auch den Dank der Fußballmitglieder des 1. FCH aussprechen.

Da haben sich im Juni des Jahres 2006 nicht weniger als 32 Gründungsmitglieder unter dem Initiator Otto Kupfer im ehemaligem Sportheim des 1. FCH zusammengefunden, mit dem Vorhaben, einen eingetragenen gemeinnützigen Förderverein für die Fußballjugend zu gründen, der folgende Ziele verfolgen sollte:

1. Den Fußballsport der Jugendlichen durch einen Parallelverein aktiv mitzugestalten, um z.B.

kontinuierliche und qualifizierte Jugendarbeit gewährleisten zu können, etc.,

2. Den Jugend-Fußballsport zur Steigerung des zukünftigen Spielniveaus des 1.FCH im sportlichen und ideellen Bereich zu fördern,

3. Die Fußballabteilung in ihrer Kinder- und Jugendarbeit auch erzieherisch und gesell- schaftspolitisch mitzubegleiten,

4. Die Jugendarbeit in finanzieller Weise zu unterstützen, d.h. finanzielle Engpässe in der Jugendarbeit zu beheben, wie z.B. bei der Miete eines Mannschafts-Kleinbusses zwecks Fahrten zu den Auswärtsspielen oder zum Training bei den Partnern der Spielgemeinschaften, bei der Mitfinanzierung von qualifizierten Jugendtrainern, und anderes mehr.

5. Begegnungen mit Vorbildern und Prominenten des Fußballsportes zu organisieren, d.h. informative Veranstaltungen mit Vorständen, Trainern und Spielern aus Bundesliga-Vereinen der Heilsbronner Öffentlichkeit – besonders den fußballbegeisterten Kinder und Jugendlichen – anzubieten. Wohl wissend, dass man gute Drähte zum 1. FC Nürnberg durch den ehemaligen Ketteldorfer Gerd Schmelzer als FCN-Ex-Vorstand, durch unser FFH-Beiratsmitglied Hans-Jürgen Grosser, vormals im FCN-Verwaltungsrat, und durch unseren FFH-Vorstand Otto Kupfer im FCN-Vereinsbeirat, besitzt, um für solche Veranstaltungen bekannte Fußballprofis des 1. FCN, gewinnen zu können.

Den Gründungsmitgliedern – meist selbst noch oder ehemals aktive Fußballspieler – war klar, ihr 1. FCH sollte wieder in einer höheren Spielklasse vertreten sein. Man wollte also die Vision, “höheren und attraktiveren Fußballsport in Heilsbronn“, realisieren.

Dazu braucht man eine noch intensivere Ausbildung, die bestmögliche Materialausstattung der Jugend und einwandfreie Trainings- und Spielplätze beim Betreiben des Fußballsportes. Hierzu sind natürlich auch engagierte und gut ausgebildete Übungsleiter – möglichst mit Lizenzen – unerlässlich.

Denn fußballerische Leistungen entstehen ja nicht aus dem Nichts, sondern sind das Ergebnis eines ausgiebigen, qualifizierten Trainings von Fußballtalenten und einem allzeits gut funktionierenden Team. Weitere Voraussetzungen sind natürlich auch Kinder und Jugendliche im 1. FCH, die entsprechende körperliche Eigenschaften mitbringen, die sich voll und ideell dem Fußballsport unterwerfen und sich dafür zu jeder Zeit 100%ig begeistern können.

Doch manchmal reicht dies nicht aus, um aus ehrgeizigen Fußballtalenten auch einen Sieger zu machen. Hier bedarf es auch Unterstützung des nicht gerade im Geld schwimmenden 1. FCH von außerhalb, etwa durch Sponsoren oder durch einen Förderverein. Unter letzterem versteht man einen Verein, dessen Hauptzweck in der Verbindung von potenten Geldgebern und einem unterfinanzierten Verein besteht.

Damals im Gründungsjahr des FFH waren im Landkreis Ansbach Fußball Fördervereine noch eine Rarität. Nicht wie heute, wo Fördervereine für den Sport – vor allem für den Fußballsport – wie Pilze aus dem Boden schießen!

Ziel des Fördervereins war nicht nur einer sinnvollen Freizeitgestaltung im sportlichen und kameradschaftlichen Miteinander die finanzielle Unterstützung zu geben, nein, auch Öffentlichkeitsarbeit und Werbung zum Betreiben des Fußballsportes sollte geboten und betrieben werden.

“Du spielst allein? Das muß nicht sein!”

So spricht man in der eigenen Homepage, in Flyern, in Anzeigen, die auf Bolzplätzen und vor den Garagentoren spielenden Kinder an, sich in Heilsbronn zum Spiel des runden Fußball- Leders doch in einer FCH-Jugendmannschaft anzuschließen.

Dazu wurden – wie am 23.10.2017 mit dem exelenten FCN-Ex-Torwart Raphael Schäfer geschehen – in öffentlichen Veranstaltungen bekannte 1. und 2. Bundesligaspieler des 1. FC Nürnberg, etc., eingeladen, die ihre Laufbahn im Interview mit dem bekannten Sportjournalisten Dieter Bracke schilderten und die anwesenden Kinder und Jugendlichen mehr oder weniger aufforderten, es doch ihnen gleich zu tun.

Auch der Trainer Frank Schmidt, ein ehemaliger Heilsbronner Banker und später u.a. Spieler des Zweit-Bundesligisten 1. FC Heidenheim (an der Brenz), stand auf der Agenda und berichtete von seinem Werdegang und Wirken. Und Gerd Schmelzer – als Ex-Club-Präsident – war ebenfalls schon mit weiteren hier nicht genannten FCN-Profis in der Runde. So ist in all den Jahren seit seines Bestehens der Fußball-Förderverein als Werber, Förderer und Mitfinanzier zu einem zweiten Bestandteil unserer Fußballabteilung geworden.

Dank den durchschnittlich ca. 230 Mitgliedern mit Normal- oder Zusatzbeiträgen, aber auch den spendenwilligen Sponsoren, konnten in einem vorbildlichen “Miteinander” der beiden Vereine viele kleinere u. größere Projekte verwirklicht werden.

Dafür gebührt der Dank den 32 Gründungsmitgliedern für Ihre Weitsicht und Engagement zur Gründung des FFH.

Dank auch den Mitgliedern für ihre langjährige Beitragsentrichtung, sowie den Sponsoren für ihre großzügige Spenden.

In meinem FCH-Amt als EAB, darf ich den Vorstandsmitgliedern, die fast alle seit der Gründung die Geschicke des Fördervereins leiten, für ihr langandauerndes Engagement und für ihre Zuversicht zur Verwirklichung aller angepeilten Vereinsziele meinen Respekt und Anerkennung aussprechen.

Insgeheim hoffe ich – wie alle FFH- und FCH-Mitglieder – daß endlich das langersehnte und immer wieder angestrebte Ziel, nämlich der Aufstieg der ersten Fußball-Herrenmannschaft des 1. FCH in die Kreisliga – oder höher – gelingen möge.

Das hatte der 1. FCH ja schon einmal in der Spielsaison 1951/52 erreicht, als er damals in die zweithöchste bayerische Amateurliga aufstieg, welche in den 7 bayerischen Landesbezirken insgesamt 11-mal installiert war. Einschließlich der Mannschaften in Bayerns ehemaligen zwei 1. Amateurligen, war jene FCH-Mannschaft unter den 200 besten Amateurmannschaften in Bayern zu finden. Unsere damaligen Heilsbronner Fußballhelden konnten aber über die Spielsaison hinweg in dieser Liga nicht bestehen. Daß man den Aufstieg in die 2. Amateurliga nicht wiederholen konnte, lag zu jener Zeit an der noch in den Kinderschuhen befindlichen Nachwuchsarbeit und sicherlich auch an dem Fehlen eines weitsichtigen Fußball Fördervereins in Heilsbronn!

Oktober 2017       Josef Marku, EAB des 1. FCH